[HowTo, German] Konfiguration von Tvheadend 4.2 und des Sat>IP Servers AVM FRITZ!WLAN Repeater DVB-C unter OSMC


#1

1. Einleitung

Dieser Artikel beschreibt die Konfiguration von Tvheadend und des AVM FRITZ!WLAN Repeater DVB-C auf der OSMC-Plattform. Diese Konfiguration erlaubt das Fernsehen via DVB-C (Kabel) sowie parallele Aufnahmen unter OSMC. Ursprünglich wurde die Kombination getestet mit

HW: Vero 4k + Raspberry Pi 2 B als auch Pi 3 B
OS: OSMC 2017.08-1 
SW: Tvheadend Server (OSMC app) 4.2.0-3), Add-on PVR Client: Tvheadend HTSP CLient 3.4.27
IPTV tuner: AVM FRITZ!WLAN Repeater DVB-C, FritzOS 06.51

Der AVM FRITZ!WLAN Repeater DVB-C ist in Deutschland ein populärer 2,4 und 5 GHz WLAN Repeater, der über einen Gigabit LAN-Anschluss und einem doppelten DVB-C Empfänger verfügt. Das Gerät eignet sich als Sat>IP Server und kann sowohl als WLAN-Repeater als auch Access Point betrieben werden. Es liefert IP TV via RTSP (real time streaming protocol).


2. Überblick der notwendigen Schritte

Im Folgenden werden die notwendigen Schritte für eine typische Konfiguration erklärt

- Den AVM DVB-C nach Kabelkanälen suchen lassen

- Das Netzwerk des OSMC-Gerätes vorbereiten

  • Methode 1: Verwenden eines zusätzlichen USB-Ethernet Adapters
  • Methode 2: Verwenden der eingebauten Ethernet-Schnittstelle
    – Dem OSMC Gerät eine statischen IP Adresse zuweisen
    – Weitere statische IP Adressen zuweisen

- Installation und Konfiguration von Tvheadend

  • Installation des Tvheadend Servers
  • Installation und Konfiguration des Tvheadend HTSP Client
  • Konfiguration des AVM DVB-C Doppelempfängers in Tvheadend

3. Den AVM DVB-C nach Kabelkanälen suchen lassen

Konfiguriere den AVM DVB-C wie im AVM Benutzerhandbuch beschrieben. Wegen der zu erwartenden hohen Bandbreite bei Betrieb von zwei parallelen RTSP Streams und der Anfälligkeit von WLAN, wenn viele WLAN-Netzwerke in der Nachbarschaft sind, empfehlen wir die Verwendung des LAN-Brücken Modus. Anschließend starte den manuellen Sendersuchlauf in dem Menü DVB-C -> Sendersuchlauf, siehe folgenden Screenshot


4. Das Netzwerk des OSMC-Gerätes vorbereiten

Um beide Empfänger des AVM DVB-C gleichzeitig von einem OSMC Gerät betreiben zu können, braucht dieses mindesten zwei (2!!!) IP Adressen, ansonsten würde der AVM DVB-C nur den Zugriff auf einen seiner Tuner erlauben.
In dieser Anleitung werden dafür zwei Methoden vorgestellt:

  • Method 1: Verwenden eines zusätzlichen USB-Ethernet Adapters
    Diese Methode ist recht einfach und benötigt kaum Aufwand. Allerdings erzeugt dieser Lösungsweg zusätzliche Kosten, da ein USB-Ethernet Adapter zum Preis von ca. 10-15 EUR benötigt wird. Gehe zu Kapitel 4.1, wenn dies die gewünschte Methode ist.

  • Method 2: Verwenden der eingebauten Ethernet-Schnittstelle
    Hier sind zwar keine zusätzlichen Hardware-Beschaffungen und -Kosten notwendig, dafür ist dieser Lösungsweg etwas komplizierter, da das OSMC Gerät für den Betrieb mit statischen IPv4 Adressen konfiguriert werden muss. In dieser Anleitung werden sogar drei feste IPv4 Adressen konfiguriert: Eine für das Gerät selber und jeweils eine weitere Adresse für jeden der beiden Empfänger des AVM DVB-C. Wenn dies die gewünschte Methode ist, gehe zu Kapitel 4.2.

4.1 Verwenden eines zusätzlichen USB-Ethernet Adapters

Um eine weitere IP Adresse für den Betrieb von Tvheadend und dem AVM DVB-C bekommen, kann man einfach einen USB-Ethernet Adapter in das OMSC Gerät einstöpseln. In diesem Beispiel wurde ein TP-Link UE200 verwendet, der ca. 14.- EUR kostete. Später machte auch der Anker USB 3.0 auf RJ45 10/100/1000 Gigabit Ethernet Adapter eine sehr gute Figur mit hohem Durchsatz. Es ist anzunehmen, dass die meisten Adapter, die mit einem Raspberry Pi funktionieren auch mit der OSMC Vero Hardware ihren Dienst tun, siehe auch diesen Link als Referenz.


Nach dem Einstöpseln des Adapters und dem Verbinden mit dem häuslichen Intranet sollte der DHCP Server im Netzwerk dem neuen Gerät und seinem Ethernet Port eine IPv4 Adresse zuweisen, aber Du solltest folgende Dinge beachten:

  • Der SOHO (Small Office Home Office) Router sollte so konfiguriert werden, dass er dem OSMC Gerät und seinem zusätzlichem Netzwerk-Ports immer die gleichen IPv4 Adressen vergibt. Zum Beispiel geht man bei Verwendung eines typischen deutschen Routers wie der AVM Fritz!Box in die grafische Benutzeroberfläche und von dort aus in das Menü Heimnetz -> Heimnetzübersicht -> Netzwerkverbindungen. Dort editiert man dann die beiden Einträge für das OSMC Gerät und markiert die Eigenschaft Diesem Netzwerkgerät immer die gleiche IPv4-Adresse zuweisen. Wenn Du einen Router eines anderen Hersteller verwendest, konsultiere entsprechend die zugehörige technischen Dokumentation, wie dies bei diesem Modell konfiguriert wird.

  • Notiere die beiden IPv4 Adressen, die Dein Router Deinem OSMC Gerät immer zuweisen wird. Im Falle, dass Dein Router zwei gleiche IP Adressen für beide Eintrage anzeigt, versuche folgenden Vorgehensweise:

  1. Deaktiviere vorübergehend das wired(drahtgebundene) Netzwerk des OSMC Gerätes: In der OSMC Benuteroberfläche gehe zu My OSMC -> Network und deaktiviere Wired – Enable Adapter. BLEIBE IN DIESEM MENÜ UND VERLASSE ES NICHT! Dies sollte DHCP Freigaben senden und das Netzwerk des Geräts anhalten.
  2. Warte einige Zeit und schaue ab und zu in die Benutzeroberfläche des Routers bis dort zwei unterschiedliche IPv4 aAdressen angezeigt werden. Bei der AVM Fritz!Box ist dies vom ARP Cache abhängig, der alle 10 Minuten aufgefrischt wird. Irgendwann sollten dann dort zwei unterschiedliche Adressen stehen.
  3. Aktiviere wieder das wired/drahtgebundene Netzwerk auf dem OSMC Gerät, das entsprechende Menü hast Du ja nicht verlassen: Wired – Enable Adapter.

Von hier aus gehe zu Kapitel 5.

4.2 Verwenden der eingebauten Ethernet-Schnittstelle

Wenn man nur mit der eingebauten Netzwerkschnittstelle des OSMC Gerätes arbeiten möchte, muss man zu statischen IPv4 Adressen wechseln und einige Aktionen über die Unix-Shell ausführen.

4.2.1 Dem OSMC Gerät eine statischen IP Adresse zuweisen

DHCP Server Router wie die Fritz!Boxen haben ein Problem, da sie einer MAC Adresse immer nur eine IP Adresse automatisch zuordnen können.
Aus diesem Grunde musst Du eine IP Adresse aus dem Bereich der statischen IP-Adressen wählen, der bei einer Fritz!Box normalerweise wie folgt definiert ist:

192.168.178.3 - 192.168.178.19

  • Achtung: Die Adressen 192.168.178.1 und 192.168.178.2 werden von vielen AVM-Geräten selber verwendet, benutze diese auf keinen Fall.
  • Achtung: Der Bereich 192.168.178.201 – 192.168.178.253 gehört normalerweise bei den AVM Fritz!Boxen auch zu den statischen IPv4 Adressen, werden aber von diesen für VPN-Aktivitäten verwendet. Wenn Du vorhast, AVMs VPN-Lösungen einzusetzen, vermeide diesen Bereich um Konflikte zu verhindern.
    Achtung: Die IPv4 192.168.178.254 ist eine Notfalladresse von AVM, auch diese Adresse darf nicht verwendet werden.

Wenn Du einen Router eines anderen Herstellers benutzt, schaue in die technische Dokumentation dieses Gerätes nach, welche statischen IPv4 Adressen zu verwenden sind.

In dieser Anleitung nehmen wir an, die folgenden drei statischen Adressen sind noch nicht vergeben und können exemplarisch eingesetzt werden

192.168.178.10,
192.168.178.11 und
192.168.178.12

4.2.1.1 Den connman Service-Namen ermitteln

Zuerst muss der connman Service-Name herausgefunden werden, der einer jeden Netzwerkschnittstelle eindeutig zugeordnet ist. Hierzu meldet man sich via SSH, user osmc, password osmc and dem OSMC Gerät an und führt folgendes Kommando (nach dem Eingabezeichen #) aus:

# sudo connmanctl services
*AO Wired ethernet_b827eb104af3_cable

ethernet_b827eb104af3_cable ist der Service-Name für die Kabel-gebundene Ethernet Schnittstelle. Die Nummer (die die MAC oder Link-Level-Adresse der Netzwerkschnittstelle darstellt) ist bei jedem OSMC Gerät und jeder Netzwerkschnittstelle anders.

4.2.1.2 Die aktuellen Netzwerk Parameter ermitteln

Für später brauchen wir noch die aktuellen Parameter der Netzwerkkonfiguration zu dem Service-Namen, hier der Befehl unter Verwendung des Service-Namens unseres Beispiels. Dein Service-Name sieht natürlich anders aus:

# sudo connmanctl services ethernet_b827eb104af3_cable

Von der Ausgabe notiere folgende Informationen:

  • ethernet interface
  • ethernet address (MAC address)
  • current IPv4 gateway and netmask
  • current nameserver
  • current timeserver
  • current domain
4.2.1.3 Konfiguration der statischen IPv4 Adressen

Hier nun wird die statische Netzwerkkonfiguration aktiviert, in unserem Beispiel sind wichtige Parameter

  • IPv4 192.168.178.10
  • netmask 255.255.255.0
  • gateway 192.168.178.1
  • nameserver 192.168.178.1
  • domain fritz.box

Folgende Schritte werden in der Unix-Shell ausgeführt:
# sudo systemctl stop mediacenter (stoppt kodi)

# sudo connmanctl config ethernet_c44eac0fdfc5_cable --ipv4 manual 192.168.178.10 255.255.255.0 192.168.178.1 (dies ist eine Kommandozeile, passe den connman Service-Namen sowie die anderen Parameter (statische Adresse, subnet mask, gateway) Deiner Umgebung an)

Nun wird das OSMC Gerät via Netzwerk nicht mehr erreichbar sein und Du musst eine neue SSH Verbindung zu der neuen statischen Adresse aufbauen. Weitere notwendige Befehle:

# sudo connmanctl config ethernet_c44eac0fdfc5_cable --domains fritz.box (setzt den domain-Namen, falls gewünscht und erforderlich)

# sudo connmanctl config ethernet_c44eac0fdfc5_cable --nameservers 192.168.178.1 (setzt den nameserver)

# sudo shutdown -r now (startet das OSMC Gerät neu)

4.2.1.4 Überprüfung und Korrektur der Router-Konfiguration

Es kann notwendig sein, die Einstellungen des Routers für das OSMC Gerät zu korrigieren. Überprüfe auf dem Router, ob die MAC Adressen des OSMC Geräts auf die richtigen IPv4 Adressen abgebildet werden, da dies die Voraussetzung für den einwandfreien Betrieb des Nameservers ist.
Ziehe dazu das LAN Kabel vom OSMC Gerät ab, starte den Router durch, lösche alte OSMC-Einträge auf dem Router und erzeuge manuell neue Einträge für die Zuordnung von statischen IPv4 Adressen, den MAC Adressen und OSMC-Namen. Hinterher bitte daran denken, LAN-Kabel wieder mit dem Gerät zu verbinden.

4.2.2 Weitere statische IP Adressen zuweisen

Da das net-tools Paket zunehmend von den meisten Linux Distributionen verschwindet, wird eine Alternative benötigt, mit der man zusätzliche IPv4 Adressen an eine Netzwerkschnittstelle binden kann. Das iproute2 Paket mit dem ip Kommando ist ein guter Ersatz.

4.2.2.1 Installation des iproute2 Pakets

Wenn nicht bereits geschehen, installiere das iproute2 Paket. Dazu melde Dich via SSH an das OSMC Gerät an:

# sudo apt-get update

# sudo apt-get install iproute2

4.2.2.2 Aufsetzen einer neuen systemd Service Einheit namens ip-aliases

In dieser Anleitung werden zwei weitere statische IPv4 Adressen für die Kommunikation zwischen Tvheadend und dem AVM DVB-C verwendet. Dafür brauchst man aus dem Bereich der statischen IPv4 Adressen des Routers zwei weitere Adressen, die in unserem Beispiel 192.168.178.11 and 192.168.178.12 sein sollen. Diese Adressen sollen bei jedem Start des OMSC-Geräts automatisch verknüpft werden, was von nun an ein systemd-Service erledigen soll.

Dazu erzeuge eine neue Datei /etc/systemd/system/ip-alias.service mit dem folgenden Inhalt

[Unit]
Description=Create alias IP addresses
After=connman-wait-for-network.service
Requires=connman-wait-for-network.service

[Service]
Type=oneshot
ExecStart=/bin/ip addr add 192.168.178.11/24 dev eth0
ExecStart=/bin/ip addr add 192.168.178.12/24 dev eth0

[Install]
WantedBy=multi-user.target

Die Programme nano und/oder vi sind geeignete Werkezuge um eine solche Datei zu erzeugen und zu bearbeiten. Wie Du siehst, ist die Ethernet-Schnittstelle eth0 von der Ausgabe des Befehls connmanctl services von oben übernommen worden, um die zusätzlichen IPv4 Adressen hinzuzufügen. Die subnet mask ist in der CIDR Notation /24 angegeben und nicht in der bekannten klassischen Dotted Decimal Notation 255.255.255.0.

Aktiviere den neuen Service wie folgt und starte das OSMC Gerät erneut:

# sudo systemctl enable ip-alias.service

# shutdown -r now

Danach melde Dich erneut via SSH an und überprüfe, ob die neuen Adressen nun sichtbar und aktiv sind:

# sudo ip addr
…
link/ether c4:4e:ac:0f:df:c5 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
inet 192.168.178.10/24 brd **192.168.178.255 scope global eth0
   valid_lft forever preferred_lft forever
inet 192.168.178.11/24 scope global secondary eth0
   valid_lft forever preferred_lft forever
inet 192.168.178.12/24 scope global secondary eth0
    valid_lft forever preferred_lft forever

Damit sind die Vorbereitungen der Netzwerk-Konfiguration abgeschlossen! Das OSMC Gerät hat nun drei IPv4 Adressen.


5. Installation und Konfiguration von Tvheadend

Theadend ist eine Client-Server Implementierung und besteht somit aus zwei Teilen. Der Server ist dafür verantwortlich, den Ursprungsdatenstrom (hier vom AVM DVB-C basierend auf RTSP, Real Time Streaming Protocol) in ein anderes Format nämlich HTSP (Home Tv Streaming Protocol) zu konvertieren. Der Server übernimmt auch die Aufgaben von PVR (Private Video Recording) und Koordination sowie Wartung von Netzwerk, Service, Mux und Programmkanälen.

Der Client versteht IMMER das Streaming-Format HTSP und transformiert die vom Server abgerufenen Daten für das Zielgerät.

5.1 Installation des Tvheadend Servers

In der OSMC Benutzeroberfläche gehe zu My OSMC -> App Store und installiere den Tvheadend Server.

5.2 Installation und Konfiguration des Tvheadend HTSP Client

In der OSMC Benutzeroberfläche gehe zu
Settings->Add-ons -> Add-on-browser -> My add-ons -> PVR clients -> Tvheadend HTSP Client
wähle Configure und trage für user/password jeweils osmc im Menü Connection Settings ein.

Wegen eines früheren Fehlers von Tvheadend bei der Verwendung der Timeshift-Funktion, wenn sich EPG Informationen geändert haben, sollte die Eigenschaft Asynchronous EPG Transfer im Menü Advanced Settings aktiviert werden.

Danach das Software Add-on über Enable aktivieren und sicherstellen, daß Auto-update eingeschaltet ist.

5.3 Konfiguration des AVM DVB-C Doppelempfängers in Tvheadend

Üblicherweise wird Tvheadend über eine Web-Seite unter der Port Nummer 9981 konfiguriert, öffne also mit einem Browser folgenden Link
http://<IPv4 Adresse/DNSname Deines OSMC Geräts>:9981.
Wenn Du nach Benutzer und Passwort gefragt wirst, verwende jeweils osmc.
Sollte der Installationsassistent (Setup Wizard) autoamtisch starten, breche diesen mit Cancel ab.

Gehe zu Configuration -> General -> Base, wähle den „expert mode“ und die bevorzugte Sprache und sichere diese Einstellungen ab, siehe folgenden Screenshot

Wechsle in das Menü Configuration -> Users -> Access Entries und ändere den Benutzereintrag osmc indem in den Feldern Change Parameters, Streaming and Video Recorder ALLE Auswahlkästchen aktiviert werden.
(Diese fehlenden Eigenschaften haben mir eine halbe Stunde Zeitaufwand gekostet um herauszufinden, warum meine lokalen Aufnahmen nicht starteten und einen weiteren halben Tag, warum beim Drücken auf Play program in der Tvheadend Overfläche immer wieder meine Berechtigungen des osmc-Benutzers abgefragt werden, obwohl einfach nur eine m3u-Datei übertragen werden sollte, sodass mit dem VLC Programm ein Fernsehkanal angezeigt wird.
Der Watch TV Knopf in der Tvheadend Web-Oberfläche wird mit den meisten Browser nicht funktionieren, da diese den Datenstrom nicht dekodieren können.)

TvheadendConfig02ConfigUsersAccessEntries

Nun ist es an der Zeit die AVM DVB-C Tuner Hardware zu konfigurieren.
Begebe Dich in das Menü Configuration -> DVB Inputs -> TV Adapters und Du wirst dort bereits das AVM-DVB-C Gerät vorfinden, da der Repeater SSDP (Simple Service Discovery Protocol basierend auf UPNP) unterstützt.
Wähle als Empfänger-Typ DVBC-2 und setze alle Werte und Haken, wie im nächsten Screenshot gezeigt. Versuche NICHT die Auswahlkästchen von

RTP,
Fast Input Switch
or
addpids/delpids

zu aktivieren … es wird nicht funktionieren!

Öffne beide Sat>IP Tuner-Einträge unter Configuration -> DVB Inputs -> TV Adapters und setze alle Werte wie unten gezeigt. Vergesse auf keinen Fall den next tune delay Wert und eine eindeutige IPv4 Adresse des OSMC-Geräts, mit denen der jeweilige Sat>IP Tuner sich beim AVM DVB-C melden soll. In unseren Beispielen sind es die beiden unterschiedlichen IPv4 Adressen, die bei Verwendung des USB-Ethernet Adapters aus dem Router ausgelesen wurden oder bei der Verwendung von statischen IP Adressen mit nur einer Netzwerkschnittstelle, die fixen Adressen 192.168.178.11 and 192.168.178.12. Wenn Du andere IPs gewählt hast, natürlich die von Dir ausgesuchten:

Als Nächstes muss ein „network“ erzeugt werden unter dem alle benutzen Muxe, Services und TV/Radio-Kanäle zusammengefasst werden.
Dafür begebe Dich in das Menü Configuration -> DVB Inputs -> Networks und erzeuge ein „network“ vom Typ DVB-C mit den folgenden Einstellungen (wähle die entsprechend für Deinen Kabel-Provider richtige „pre-defined muxes“ Vorbelegung). Wenn Du NICHT möchtest, dass das OSMC Gerät bei jedem (Neustart) alle „muxes“ neu durchsucht, setze die Einstellung Skip initial scan.

Die beiden AVM DVB-C Empfänger müssen nun an das neu erzeugte „network“ gebunden werden, gehe deswegen zu Configuration -> DVB Inputs -> TV Adapters und weise beiden Tunern dieses „network“ zu, siehe auch

Unter Configuration -> DVB Inputs -> Muxes kannst Du nun sehen, dass die Muxe nach und nach vom Status PENDING zu IDLE wechseln. Habe etwas Geduld, es kann einige Minuten dauern bis der Suchdurchlauf startet. Nachdem die Suche abgeschlossen ist, entferne alle Muxe, die den Status FAIL aufweisen. Diese waren in der Vorbelegung aber nicht in der NIT (Network Information Table), die jeder Mux des Providers liefern sollte. Es reicht also theoretisch aus, nur mit einem gültigen Mux zu starten um eine vollständige Liste aller Muxe zu bekommen.

Wechsle zu Configuraton -> Channel EPG -> EPG Grabber und reduziere den Wert EPG Scan Timeout auf 10 oder 20 Sekunden, damit das Auffrischen der EPG (Electronic Program Guide/elektronischer Progammführer) nicht ewig dauert. Tests mit größeren Werten als 10 bis 20 Sekunden haben gezeigt, dass die Anzahl der Einträge in dem Programmführer dadurch nicht größer wird und die Wahl von 10 bis 20 Sekunden ausreicht.

Im letzten Schritt werden nun alle gefundenen und nicht verschlüsselten Services/Dienste unter den jeweiligen Muxe an einen Programmplatz/Kanal gebunden, die man dann in der OSMC Oberfläche unter Live TV und Radio sehen kann.
Dazu gehe zu Configuration -> DVB Inputs -> Services und wähle Map All Services mit den folgenden Einstellungen:

TvheadendConfig10ConfigDVBInputsServicesMapAllServices

Wähle NICHT die Einstellung Merge same name ansonsten werden evtl. bestimmte TAGS zu den Programmplätzen nicht gesetzt!
Warte, bis dieser Prozess beendet ist:

Wenn dies beendet ist, sind alle TV und Radio Programmplätze/Kanäle konfiguriert und das Auffrischen der EPG Daten sollte bereits begonnen haben.

Diese Anleitung soll die Konfiguration von Tvheadend mit dem AVM Fritz!WLAN Repeater DVB-C auf OSMC Geräten beschreiben.
Andere interessante Themen bezüglich Tvheadend entnehme bitte diesem oder anderen Foren über die Suchfunktion.


6. Tipps and Tricks

  • Unter Configuration -> Recording -> (a profile) solltest Du zumindest die Felder pre-recordings padding, post-recoding padding and Recording system path konfigurieren, damit Du Aufnahmen machen kannst (PVR).

  • Wenn Du Aufnahmen auf ein NAS (Network Attached Storage) vornehmen möchtest, bedenke bitte, dass sowohl die Raspberry Pis bis zum Modell 3B und die Veros 2+4 „nur“ über eine Fast Ethernet Schnittstelle mit 100 Megabit (ca. 10 Mbyte/Sekunde) verfügen. Ohne weitere USB-Ethernet Adapter kann dies durchaus zu Engpässen schon bei der parallel Aufnahme von zwei HD Programmen führen, da nun vier (4!!!) Datenströme durch die Netzwerkschnittstelle gehen: Zwei Eingabeströme von dem AVM DVB-C als auch zwei Ausgabedatenströme zum NAS.
    Um solchen Ärger zu vermeiden, ist es eher ratsam die Aufnahmen auf einen schnellen großen USB-Stick aber besser auf eine externe USB-Festplatte oder -SSD durchzuführen.

  • Senderlogos innerhalb OSMC+Tvheadend: Es gibt im Internet jede Menge Anleitung, wie man Senderlogos in Tvheadend einrichtet.
    Hier ist nun eine kurze Beschreibung, wie ich es realisiert habe: Der AVM DVB-C stellt bereits über seine Web-Oberfläche alle Logos unter DVB-C -> Senderliste zur Verfügung. Klicke einfach mit der rechten Maustaste auf ein solches Senderlogo und speichere die PNG-Datei in ein Verzeichnis, auf das das OSMC-Gerät zugreifen kann. Für jeden Kanal/Sender, den Tvheadend gefunden hat, verwende ich folgende Regeln um den Dateinamen der Logo-Datei anzupassen:

  • nur Kleinbuchstaben
  • alle nicht-ASCII Zeichen wie z.B. deutsche Umlaute werden ausgelassen
  • alle Interpunktionszeichen werden ausgelassen, wie z.B. Punkte, Trennungsstriche oder Kommas, etc.
  • alle Klammern und Schrägstriche werden ausgelassen
  • Leerzeichen werden ausgelassen
  • ein Kaufmanns-Und & wird durch „and” oder „und“ ersetzt

Examples:
WDR Köln HD wird die Logo-Datei wdrklnhd.png verwenden
1-2-3.TV HD verwendet 123tvhd.png
QVC Beauty & Style HD nimmt qvcbeautyandstylehd.png

In der Tvheadend-Oberfläche gehe zu Configuration -> General -> Base und konfiguriere die Felder
Channel icon path-> file:///(Pfad zu dem Logo-Verzeichnis)/%C.png (beachte drei (3!!!) Schrägstriche!)
Channel icon name scheme -> Service name picons
In dem Menü Configuration -> Channel / EPG -> Channels wähle ALLE „channels“ aus klicke auf Reset Icon gefolgt von Save.
Übrigens der AVM DVB-C bekommt seine Logo-Informationen von den folgenden aber von einem Browser NICHT ansteuerbaren URLs

http://tv.avm.de/tvapp/logos/
http://tv.avm.de/tvapp/logos/hd/
http://tv.avm.de/tvapp/logos/radio/

Der Benutzer @Chillbo hat einen mit dem Browser ansteuerbaren Link bei AVM gefunden, der allerdings nur SD- und HD-Senderlogos und keine Radiologos beinhaltet:

https://download.avm.de/tv/logos/

Hier nun einige Screenshot die zeigen sollen, wie nett die OSMC-Oberfläche unter Verwendung von Senderlogos aussehen kann:

  • Wenn Du Dich nicht jedes Mal beim Aufrufen der Tvheadend-Web-Oberfläche mit Benutzer und Passwort anmelden möchtest, kannst Du in Tvheadend den speziellen User * (nur das Sternchen) unter Configuration -> Users -> Access Entries erzeugen und diesem alle Rechte in den Feldern
    Change parameters:
    Streaming:
    Video recorder:
    geben.
    Aber sei gewarnt, dass dies ein Sicherheitsproblem darstellt, sollte jemand außerhalb Deines Intranets Zugriff auf diese Seite erhalten!